AKTUELLES / PRESSE

In alter Frische zu neuen Taten

 

Mit diesem Motto unternahmen die Schoppesänger nach 3 Jahren Corona-

Pandemie wieder ein musikalisches Wochenende.

Nicht wie in den vielen Jahren vorher im Haus der Naturfreunde in Elmstein, sondern

in der Fritz-Claus Hütte in Martinshöhe.

Bereits am Freitagnachmittag trafen sich alle 19 Sänger der Gruppe zu Ihrer ersten

Singstunde und zum Aufwärmen der Stimmen.

Ein großes Hallo und eine freudige Begrüßung untereinander zeigte, dass alle

Teilnehmer auf diese gemeinsame Unternehmung gewartet hatten.

Gerade so, als hätte man sich in den letzten Jahren nicht mehr gesehen.

Nach der Einquartierung in den bestens eingerichteten Zimmern der Hütte und einer

kurzen Begrüßung durch Ihren Betreuer und den musikalischen Leiter, startete die

erste Runde der Proben.

Der zur Verfügung stehende Raum im Obergeschoß der Hütte bot eine gute

Voraussetzung für das Gelingen der Unternehmung „Musikalisches Wochenende“.

Ein gelungener Einstand.

Nach diesem Auftakt schloss sich ein gemeinsames Essen beim veranstalteten

Schlachtfest der Fritz-Claus Hütte an.

Gut gesättigt und frohen Mutes erfolgte eine weitere Probe, die in einen gemütlichen

Teil des Abends überging. Eine gute Unterhaltung mit vielen Geschichten und

Anekdoten sowie vielen Witzen beendete zu später Stunde den ersten Tag.

Bereits um 7.00 Uhr am nächsten Morgen, noch vor dem ersten Hahnenschrei war

die Truppe schon wieder auf den Beinen um den Raum für die Probe nach dem

Frühstück vorzubereiten. Bei einem vorzüglichen und vielfältigen Frühstück wurde

die Grundlage für einen weiteren Ablauf gelegt.

Stimmliche Abstimmungen und das Erlernen neuer Lieder bildeten den Auftakt am

Morgen.

Mit vielen Liedern, die im Programm eines nächsten Auftrittes in der Fritz-Claus

Hütte vorgesehen sind endete der Vormittag.

Bei einem gemeinsamen Mittagessen, zu dem auch die zugehörigen Partnerinnen

der Sänger eingeladen waren fand das Unternehmen „musikalisches Wochenende“

einen gebührenden Abschluss.

Nach dem Essen erfolgte unter den Teilnehmern und den Partner ein reger Aus-

tausch über die beiden vergangenen Tage.

Einig und einstimmig waren alle Teilnehmer der Meinung, dass dieses musikalische

Wochenende eine schnelle Wiederholung finden sollte.

Ein großer Dank geht an die Wirtsleute und Bedienungen der Fritz Claus Hütte für

Ihre Betreuung und die hervorragende Verpflegung.

Den Sängern der Gruppe gilt ebenfalls der Dank für Ihre geschlossene Teilnahme an

der Veranstaltung.

Die nächste Unternehmung der Schoppesänger findet am Mittwoch, den

12. Oktober von 15.00 bis 17.00 Uhr an der Fritz-Claus Hütte in Martinshöhe statt.

Die Inhaberin der Hütte, Frau Wolf und die Schoppesänger freuen sich auf Ihren

Besuch.

 

Werner Dietrich

Betreuer

SCHOPPESÄNGER VOGELBACH 

Volkschor Vogelbach e.V.  

 

 

 


Vogelbacher Schubkarrenrennen

 

Am Sonntag den 26.06.22 fand vor der Kirche das „9. Vogelbacher Schubkarrenrennen“ statt. Es hatten sich dieses Jahr 16 Teams gemeldet. Die vielen Zuschauer die sich an der Strecke versammelt hatten, sahen wie die Teams in spannenden Rennen den Sieger unter sich ausmachten. Erster wurde das Team „Die Rotpistole“ Jovce und Leandro, zweiter „Die Lindner“ Benjamin und Levin, dritter „Die Käses“ Luis und Ben.

 

 

Jürgen Kiefer

Pressewart

Volkschor Vogelbach e.V.  

 


Generalversammlung Volkschor Vogelbach

 

Am 08.05.22 fand die Generalversammlung des „Volkschor Vogelbach“ statt. Nach der Begrüßung der zahlreich erschienenen Mitglieder durch den Vorsitzenden Gunter Knapp, las die Schriftführerin Christel Bastian das Protokoll der letzten Versammlung vor. Als nächstes kamen die Berichte der Leiter der einzelnen Sparten des Chores, der Schriftführerin und des Kassierers Thomas Zwick. Dann stand die Neuwahl durch den dafür gewählten Wahlausschuss (Werner Dietrich Wahlleiter und Kerstin Dietrich) an.

Gewählt wurden:

Gleichberechtigte Vorstände       Guido Lauer, Susan Mayer, Bernd Ostermeyer

Schriftführer                                 Jens Puhlmann

Kassierer                                     Thomas Zwick

Pressewart                                  Jürgen Kiefer

Acht Ausschussmitglieder            Bernd Kiefer

                                                     Richard Pilger

                                                     Doris Pilger

                                                     Herbert Mayer

                                                     Christel Bastian

                                                     Markus Mayer

                                                     Mario Zwick

                                                     Melanie Moll

                                                     Kerstin Dietrich Ersatz

Kassenprüfer                                Bernd Kiefer 

                                                     Christel Bastian

Die Wahl wurde von allen Gewählten angenommen. Susan Mayer bedankte sich für die Mitarbeit und verabschiedete den ausgeschiedenen Vorstand mit einem Blumenstrauß.

 

 

Jürgen Kiefer

Pressewart

Volkschor Vogelbach e.V.  


Artikel aus dem Amtsblatt vom 26.11.2020


Artikel aus der Rheinpfalz vom 10.10.2020


Vogelbach. Ein Gruß der Schoppesänger Vogelbach an ihren Ort und Alle, die wegen der aktuellen Situation zu Hause bleiben müssen oder in Ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt sind.Uns Allen ist ein Verhalten auferlegt worden, das dem normalen Lebenslauf nicht entspricht, aber notwendig geworden ist.
In dieser aktuellen Situation ist es immer wieder schön, zu sehen, dass die
Menschen untereinander längst Vergessenes aufleben lassen, um sich selbst und anderen eine Freude zu bereiten. Auch neue Ideen werden hierbei umgesetzt.

Im letzten Jahr haben die Schoppesänger Vogelbach ein neues Lied in ihrem Repertoire aufgenommen, das einen der schönsten Teile der Westpfalz beschreibt und auch die Nähe zum Saarland mit einbezieht.

Da wir durch die momentane Situation nicht in der Lage sind, dieses schöne Lied bei Auftritten zu präsentieren, möchten wir die Menschen unserer Gegend In dieser Art erfreuen.
Wir hoffen dass uns das hiermit gelingt. Hier das Lied für Vogelbach und Alle, die es lesen !

„E kleener Pälzer Ort“
Mer kenn´n e kleener Pälzer Ort im Westrich drin geläh,
Er leit im Bruch am scheene Glan, beim Saarland in de Näh.
Er is umrahmt von Berg und Tal un dort grad mitte drin,
Jetzt rote mol ehr liewe Leit wo mer grad widder sin ?
Refrain
Mer Pälzer han Humor un mer verstehn auch jede Menge Spaß.
Met frischem Bier und Pälzer Wein, da kann man fröhlich sein.
Kommt Worscht un Weck dann noch dezu, bringt uns nix aus de
Ruh. Ja das gehört zum Pälzische dezu!
-----------------------
Stehn mer mol uff de hohe Fels und schau´n ins Tal e ninn,
dann kann mer ganz am Horizont de Potzberg grad noch siehn.
Zur Annerseit em Saarland zu de Blick bis Höche dringt,
das ist dort wo seit langer Zeit der kleene Glan entspringt.
-----------------------
Mer singt bei uns in manchem Chor, speelt Fußball noch dezu,
zum Jogge geht mer in de Wald un hat dort a sein Ruh.
Es is ganz gut zum Läwe hier bei Wein un a bei Bier
De Wein kommt aus de Vorrepalz, es Saarland schickt es Bier!
------------------------
Drum lade mer eich alle in, bei uns mol Gascht zu sinn,
Wer eenmol do(rt) bei uns geweßt, der fahrt a werre hin.
Die Schoppesänger grießen Eich met Fräd un ohne Krach
Wann ehr uns mol besuche kummt ins scheene Vogelbach

--------------------------
Der Text des Liedes stammt aus meiner Feder und ich bin selbst ein Mitglied dieser Sängergruppe. Für unsere Gruppe ist es ein
herber Schlag sich nicht mehr treffen zu können, da wir gerne zum gemeinsamen Singen zusammen gekommen sind.
Aber Anderen eine Freude zu bereiten ist immer noch möglich und soll hiermit geschehen.
Wir wünschen Euch viel Spaß und Freude beim Lesen! Auch diese Zeit wird hoffentlich bald wieder vorbei sein und wir können uns wo auch immer zu einigen gemütlichen Stunden treffen.

Vielleicht ist auch der Eine oder Andere bereit, sich nach Ablauf der Ausgangsbeschränkungen unserer Gruppe anzuschließen.
Spaß und Freude sowie eine gute Kameradschaft untereinander ist garantiert.

 

Werner Dietrich

Betreuer

SCHOPPESÄNGER VOGELBACH 

Volkschor Vogelbach e.V.  


Dabeisein und Mitgestalten !

 

Dieses konnten die Schoppesänger bei der Einbürgerungsfeier für neue deutsche

Staatsbürger im Kreis Kaiserslautern erfahren.

Auf Einladung von Landrat Ralf Leßmeister durften die Schoppesänger aus Vogelbach

diesem Event beiwohnen und das Rahmenprogramm zu dieser Veranstaltung mit mehreren

Liedvorträgen gestalten. Diese wurden von der Gesangsgruppe entsprechen der

Veranstaltung ausgewählt.

Im ersten Lied besangen die Schoppesänger das Entstehen der Pfalz mit dem Lied

„Es muss ein Sonntag g´wesen sein“ Es beschreibt, dass die Landschaften der Pfalz nur an

einem Sonntag entstanden sein können und darum so schön und vielfältig ausgefallen sind.

In Ihrem zweiten Vortrag besang die Gruppe eine Besonderheit der Pfalz, die ebenfalls

den Neuen Bürgern ihre künftige Heimat näher bringen soll.

Mit dem Lied „ Der Pfälzer Wind“ trugen sie die Zuhörer über die Landschaften der Pfalz und

brachten Ihnen die vielen Sehenswürdigkeiten, wie den Pfälzer Wald, die Rheinebene und

die vielen Burgen sowie die Menschen die hier leben näher.

Nach der offiziellen Übergabe der Einbürgerungsurkunden an die neuen deutschen

Staatsbürger, stimmten die Schoppesänger mit allen Anwesenden die

„Deutsche Nationalhymne“ an. Es war für Alle Beteiligten ein großer und ergreifender

Moment. Es war auch für die Sängergruppe das erste Mal, dass die Nationalhymne

überhaupt und zudem noch zu einem solchen Anlass vorgetragen wurde.

Ein Erlebnis das man so schnell nicht vergisst.

Mit ihrem letzten Liedvortrag brachten die Schoppesänger aus Vogelbach zum Ausdruck,

was der eigentliche Sinn vom Zusammenleben in einer Gemeinschaft ist.

Das Lied „ Als Freunde kamen wir“ beschreibt eingehend, was der Sinn des

Einbürgerungsrituals ausdrücken soll und will.

Für ihre gesanglichen Darbietungen ernteten die Schoppesänger aus Vogelbach viel

Lob und Applaus. Die Zusage, dass sie bei einer der nächsten Veranstaltungen

in diesem Rahmen wieder zugegen sein dürfen, verstärkt die Anerkennung von Seiten 

des Landrates und seinem Verwaltungsteams.

 

 

Werner Dietrich

Betreuer

SCHOPPESÄNGER VOGELBACH

Volkschor Vogelbach e.V.  


                  100 Jahre Volkschor Vogelbach

 

 

Am Samstag den 11.01. fand die Auftaktveranstaltung zum 100-jährigen Bestehen des „Volkschor Vogelbach“ in der Simultankirche Vogelbach statt. In der Nacht zum Samstag verstarb das langjährige Chormitglied Klaus Jung. In Absprache mit der Familie entschied man sich dazu, das Konzert dennoch durchzuführen und ihm den Abend zu widmen. Klaus Jung wurde 1936 geboren und war seit 1952 Mitglied im Verein. Es begann die Flötengruppe „Atemlos“, unter der Leitung von Ingrid Scheu mit dem Lied „Irish Suite“ und sie überzeugten zwischen den Gesangsbeiträgen mit „Harry Lime“, „Grenade“ und mit „Ich tanze mit dir in den Himmel hinein“. Der „Volkschor“ und   „Come2sing“ begann, unter der Leitung von Wolfgang Fuhrmann mit “ Liebe ist unendlich“. Sie sangen das Lied abwechselnd auf deutsch und englisch.Die Begrüßung der Gäste fand durch Pfarrer Thomas Risser und den Vorständen Susan Mayer und Gunther Knapp statt. Nachdem der „Volkschor“ „ Die Himmel rühmen des ewigen Ehre“ und „Tebe Pajom“ gesungen hatten, kamen die „TONados„ der KJG Bruchmühlbach/ Vogelbach an die Reihe. Sie begeisterten die Gäste, dirigiert von Brigitte Maurer mit Stücken von Michael Jackson, Ed Sheeren und Pur. Danach sang „Come2sing“ „Fredom is coming“ und „Shine your Light“. Zum Abschluß des gelungenen Abends trugen alle Gruppen noch „Herr dein Wort“ und „Dona nobis Pacem“ vor. Jürgen Kiefer trug zwischen den Beiträgen zwei Gedichte von Wilhelm Busch und Eugen Roth vor.

 

 

Jürgen Kiefer

Come2sing

Volkschor Vogelbach e.V.  


Artikel aus der Rheinpfalz vom 14.01.2020


„Come2sing“ auf dem Frankfurter Weihnachtsmarkt

 

 

Am dritten Adventssonntag fuhr „Come2sing“ zusammen mit dem „Frauenchor Herschberg“ und vier Sängern aus einen Projektchor auf den Frankfurter Weihnachtsmarkt. Morgens um kurz vor zehn machten sich die Sänger-und Sängerinnen und Mitglieder aus dem Volkschor auf den Weg. In Frankfurt angekommen ging es als erstes in den Kaiserdom, wo die ersten zwei Lieder bei beeindruckender Akustik gesungen wurden. Danach wurde noch in der Ausgrabungsstätte Kaiserpfalz, in der Schirn Kunsthalle und auf der Brücke „Eiserner Steg“ und als letztes in der  Fankfurter Paulskirche gesungen, die neben dem Hambacher Schloss als Symbol der demokratischen Bewegung in Deutschland gilt. Um 17:10 Uhr war dann der Auftritt auf der Bühne vor dem Frankfurter Römer. Es begann der „Frauenchor Herschberg“, dann kam „Come2sing“ an die Reihe und zum Schluss wurden noch die gemeinsam eingeübten Weihnachtslieder vorgetragen. In einer solchen Kulisse zu singen hat jedem sehr viel Spaß gemacht. Auf der Heimfahrt waren sich alle einig das es ein ereignisreicher Tag war und das es bestimmt nicht der letzte gemeinsame Auftritt beider Chöre war.

 

 

Jürgen Kiefer

Come2sing

Volkschor Vogelbach e.V.  

 


Artikel aus der Rheinpfalz


Bericht aus dem Amtsblatt


 

Musikalischen Horizont durch neue Lieder erweitern. 

 

Unter diesem Motto stand auch in diesem Jahr das musikalische Wochenende der Schoppesänger aus Vogelbach. 

Mit der bisher höchsten Zahl von Teilnehmern (19 Gruppenmitglieder) hielt die Sängergruppe, Einzug im Naturfreundehaus Harzofen in Elmstein Appenthal. Dieses Haus bietet seit 9 Jahren die besten Voraussetzungen für dieses musikalische Unterfangen. 

Bereits am Freitag, beim Treffpunkt zur Abfahrt in Vogelbach, war unter den Teilnehmern schon eine gute Laune und freudige Erwartung zu spüren. Gleich nach der Ankunft in Elmstein und nach einem erfrischenden Umtrunk ging es gleich 

zur ersten Probeneinheit. Innerhalb dieser wurde auch schon das erste neue Lied aufgelegt, bei dem es um den Zeitpunkt ging, zu dem unsere Pfalz entstanden ist. „ Es muss ein Sonntag g´wesen sein“, lautete der Titel. Nachdem dieser Zeitpunkt geklärt , das heißt zweistimmig eingeübt war und die Stimmigkeit überzeugte, wurde bereits bekanntes Liedgut aufgefrischt, um es am nächsten Tag an der Totenkopfhütte zu präsentieren. Nach dem Abendessen und einer weiteren Singstunde konnte der Abend in gemeinsamer Gemütlichkeit ausklingen, wobei Lieder aus der „Mundorgel“, also alte Fahrtenlieder die Stimmung immer auf dem Höchststand hielten. 

In der morgendlichen Singstunde nach dem Frühstück standen wieder 6 neue Lieder zum Einüben auf dem Programm. Diese konnten sehr gut erarbeitet  werden und können nach einigen weiteren Proben sicher in das Repertoire übernommen werden. 

Den Nachmittag des Samstag verbrachten die Schoppesänger Vogelbach an der Totenkopfhütte des PWV- Maikammer. Schon seit 3 Jahren steuert die Gruppe diese Hütte an um ihr Repertoire in einer „offenen Singstunde“ darzubieten. Gute Resonanz und gute Stimmung bei den Gästen, sowie Anerkennung und Applaus sind für die Schoppesänger ein hervorragendes Salaire. 

Der Abend wurde nach dem Nachtessen mit einer weiteren Singstunde im Naturfreundehaus Elmstein weitergeführt und leitete zu einem schönen, gemütlichen Ausklang über. 

An dieser Stelle gebührt allen Teilnehmern ein großes Lob für Ihr diszipliniertes und Kameradschaftliches Verhalten, bei dem auch Spaß und Freude nicht zu kurz kamen. 

Eine ganz besondere Anerkennung gebührt dem musikalischen Leiter Thomas Zwick, der wieder wie in den vergangenen Jahren mit viel Fleiß und guten Ideen dieses Wochenende gesanglich vorbereitet und durchgeführt hat. 

Nach einer weiteren Singstunde am Sonntag Morgen traten die Schoppesänger gut gelaunt und musikalisch gestärkt, sowie voller Vorfreude auf das bevorstehende Mittagessen, die Heimreise an. 

Abschließend wurde gemeinsam mit den mittlerweile eingetroffenen Ehefrauen im „Kuckucksnest" in Lambsborn das Mittagessen eingenommen. 

Gemeinsamer Tenor (natürlich auch Bass): Es war ein gelungenes Wochenende, dem hoffentlich noch Viele folgen werden.   

 

 

Werner Dietrich

Betreuer

SCHOPPESÄNGER VOGELBACH

Volkschor Vogelbach e.V.  

 


Großen Auftritt gemeistert.

 

Beim Dorffest in Vogelbach, veranstaltet vom Volkschor und Sportclub Vogelbach, konnten die Schoppesänger Vogelbach ihren großen Auftritt mit Erfolg meistern.

Sie gestalteten mit der Vielfalt ihrer Lieder den Frühschoppen unterhaltsam und abwechslungsreich.

Mit ihrem Repertoire von Stimmungs-, Wein- und Volksliedern bis hin zu älteren Schlagern erreichten sie den Geschmack der anwesenden Gäste.

Die vielen Besucher beteiligten sich mit Schunkeln und Mitsingen an den Vorträgen.

Nicht der Chorgesang war hier angesagt, sondern freie Interpretationen bekannter Lieder.

Viele Lieder wurden zwar zweistimmig dargeboten, entsprachen aber immer den

gesellschaftlichen, stimmungsvollen und mitreißenden Grundsätzen der fröhlichen Gemeinsamkeit. Die Schoppesänger Vogelbach, gerne auch als „Spaßchor“ bezeichnet, wurden ihrem Ruf wieder gerecht. 

Den anschließenden Beifall nahmen die Schoppesänger dankend an.

Die Gruppe konnte sich vor heimischem Publikum positiv präsentieren und für weitere Unternehmungen in der Zukunft empfehlen.

Auf jeden Fall konnten die Schoppesänger Vogelbach einen weiteren Erfolg ihrer Auftritte für sich verbuchen.

Die Gruppe bedankt sich bei den beiden veranstaltenden Vereinen für die Einladung 

und  ebenso für den regen Zuspruch aus der Bevölkerung.

 

 

Werner Dietrich

Betreuer

SCHOPPESÄNGER VOGELBACH

Volkschor Vogelbach e.V.  

  

PRESSEWARTIN

Ulrike Knapp

E-Mail